Bastian Yotta: Sein Vater reagiert auf die Prügel-Vorwürfe

Wer sagt die Wahrheit? Nachdem Bastian Yotta im Dschungelcamp schwere Anschuldigungen gegenüber seinen Vater formulierte, reagiert der nun in einem Interview: Er habe seinen Sohn nie geschlagen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Es war ein denkwürdiger Moment in der diesjährigen Staffel des Dschungelcamps: Bastian Yotta (42) spricht erst am Lagerfeuer über seine schwere Kindheit und verliert wenig später im Dschungeltelefon völlig die Fassung. Unter Tränen berichtet er, dass er von seinem Vater geschlagen worden sei. Täglich. Mit einem Stock. Jetzt meldet sich der Beschuldigte selbst zu Wort. In einem Interview mit "RTL" erzählt Josef Gillmeier, dass die Anschuldigungen seines Sohnes nicht der Wahrheit entsprechen würden.

Keine Folge verpassen! Mit Magine TV können Sie die aktuelle Dschungelcamp-Staffel ganz einfach streamen

"Ich habe Bastian nie geschlagen. Es gab gar keinen Stock bei uns Zuhause", sagt Gillmeier. Sein Sohn mache das nur, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Er wünsche Bastian "wirklich alles Gute, aber die Lügenblase muss platzen!" Zusätzlich veröffentlichte Papa Gillmeier auf seinem Instagram-Account Auszüge einer Rede, die sein Sohn anlässlich des 50. Geburtstags seines Vater gehalten haben soll.

Darin ist nichts von den Vorwürfen zu lesen, im Gegenteil: "Lieber Papa, schön, dass du so bist, wie du bist." Auf einen Fan-Kommentar antwortete Gillmeier außerdem: "Leider macht Bastian alles, um in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zu erregen." Er uns seine Frau hätten ihn "trotzdem noch lieb": "Er ist unser eigenes Fleisch und Blut!"

Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren