Arzt von Papst Franziskus an den Folgen von Covid-19 gestorben

Fabrizio Soccorsi, der persönliche Arzt von Papst Franziskus, ist angeblich an Komplikationen nach einer Corona-Infektion gestorben.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Papst Franziskus trauert um seinen Arzt
Papst Franziskus trauert um seinen Arzt © PIXEL2020/Shutterstock.com

Der Leibarzt von Papst Franziskus (84) soll an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben sein. Das berichtete die Vatikan-Zeitung "L'Osservatore Romano" Medienberichten zufolge. Fabrizio Soccorsi (78), der Franziskus seit 2015 als persönlicher Arzt behandelte, war demnach am 26. Dezember wegen eines anderen Gesundheitsproblems in Rom in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wann Papst Franziskus zuletzt Kontakt zu dem Arzt hatte, ist nicht bekannt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat laut "Corriere Della Sera" in einem "TG5"-Interview angekündigt, dass der Vatikan nächste Woche mit den Corona-Impfungen beginnen werde und auch er selbst sich bald impfen lassen werde: "Ich habe mich angemeldet, es muss getan werden."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren