Appell an Fans: Bitte keine Autobahn-Jagden!

One Direction fühlt sich von ihren Fans und den Paparazzi bedroht - zumindest wenn sie im Auto sitzen und von ihnen gejagt werden. Niall Horan empfindet es als unheimlich und bittet um mehr Privatsphäre.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Mitglieder von "One Direction" bitten ihre Fans um mehr Privatsphäre
dpa Die Mitglieder von "One Direction" bitten ihre Fans um mehr Privatsphäre

London - Die britisch-irische Boygroup One Direction ("Best Song Ever") fühlt sich von Fans und Fotografen im Auto gejagt und fürchtet auch um die Sicherheit ihrer Verfolger.

"Wir wurden mit 70 Meilen pro Stunde (113 Stundenkilometer) durch Straßen und über Autobahnen gejagt, und das ist natürlich nicht sicher", sagte Sänger Niall Horan (21) im BBC Radio 1. Es sei "unheimlich", wenn sich Leute bei hohem Tempo aus dem Fenster lehnten, um Fotos zu machen.

Horan hat auf Twitter bereits um mehr Privatsphäre gebeten: "Bitte lasst das Jagen heute sein, es war ein langer Tag, ich will einfach entspannen und die Stadt mit meinen Freunden genießen", schrieb er Anfang August.

 

 

Horans Bandkollege Zayn Malik hatte im März seinen Abschied von One Direction bekanntgegeben und dies unter anderem mit fehlender Privatsphäre begründet - er wolle wieder ein "ganz normales" Leben führen. Der 22-Jährige plant eine Solokarriere.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren