Anklage gegen Alfons Schuhbeck: Es geht um zwei Millionen

Gegen Star-Koch Alfons Schuhbeck hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage erhoben - wegen Steuerhinterziehung.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
22  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Alfons Schuhbeck Anfang November im Teatro.
Alfons Schuhbeck Anfang November im Teatro. © dpa/Ursula Düren

Gerade dieser Lichtblick – nach düsteren Monaten des Bangens: Münchens Star-Koch und Platzl-Hirsch Alfons Schuhbeck (72) konnte mit seiner Insolvenz gerettet werden – und feierte das bei seiner Teatro-Premiere in Riem (AZ berichtete). Doch nun folgt diese Hiobsbotschaft: Die Staatsanwaltschaft München I hat jetzt Anklage gegen den umtriebigen Küchen-Künstler wegen Steuerhinterziehung erhoben. Zuerst hatte die "SZ" darüber berichtet.

Alfons Schuhbeck angeklagt: Kommt es zum Prozess?

Dem Verdacht nach soll es um etwa zwei Millionen Euro gehen, die Schuhbeck dem Fiskus nicht gemeldet haben soll. Bei einer Million Euro liegt die Grenze zwischen Freiheit und Haft. Ob es zum Prozess kommt, muss das Münchner Landgericht entscheiden. Bis zu einem eventuellen Urteil gilt die Unschuldsvermutung.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Schuhbeck selbst wollte sich auf AZ-Anfrage nicht zu dem Fall äußern. Auch die Münchner Staatsanwaltschaft möchte die Causa Schuhbeck auf AZ-Nachfrage nicht kommentieren – mit Hinblick auf das Steuergeheimnis. Vor über zwei Jahren war es beim Starkoch am Platzl zur Razzia gekommen. Seitdem laufen die Ermittlungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 22  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
22 Kommentare
Artikel kommentieren