Anke Engelke ist grau geworden

Mutet sich Multitalent Anke Engelke zu viel zu oder hat sie neuerdings einfach Lust auf graues Haupthaar? Keines von beidem, verantwortlich für den ungewöhnlichen Look der beliebten Entertainerin ist Kinderbuchautorin Cornelia Funke.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Anke Engelke (47, "Ladykracher") ist grau geworden. Vor lauter Arbeit, könnte man meinen, denn neben ihrer neuen Talkshow "Anke hat Zeit", moderiert sie große Events wie den Deutschen Fernsehpreis und den Eurovision Song Contest, entwickelt sie ihr erfolgreiches Sketch-Format "Ladykracher" weiter, synchronisiert sie Kino-Hits wie "Findet Nemo".

Für "Fröhliche Weihnachten" haben Anke Engelke und Bastian Pastewka den Grimme-Preis bekommen - hier die DVD-Box bestellen

Ja, mit Arbeit hat der neue Look tatsächlich zu tun. Das normalerweise äußerst attraktive Multitalent spielt nämlich in der Verfilmung des schön-schaurigen Kinderbuches "Gespensterjäger - Auf eisiger Spur" von Cornelia Funke die Gespenster-Expertin Hedwig Kümmelsaft.

Der Streifen kommt 2014 in die Kinos - und den dürfen dann im Gegensatz zu manchem ihrer TV-Projekte bestimmt auch mindestens zwei von Anke Engelkes drei Kindern (*1996, *2005, *2009) sehen. Ebenfalls in mehr oder weniger unheimlichen Rollen sehen die und alle anderen Kino-Besucher dann übrigens auch die Comedy-Stars Bastian Pastewka, Christian Ulmen und Christian Tramitz.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren