Angebote sind da! Wird Meghan jetzt Werbestar in Japan?

Nach dem Rückzug aus dem britischen Königshaus sind Harry und Meghan darauf angewiesen, selbst ihr Geld zu verdienen. Ein Insider packt aus, wie es mit den Plänen ihrer er Schauspiel-Karriere steht. Wird Meghan jetzt etwa Werbestar in Japan?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Herzogin Meghan möchte offenbar wieder als Schauspielerin arbeiten
imago images/i Images Herzogin Meghan möchte offenbar wieder als Schauspielerin arbeiten

Nach dem Rückzug aus dem britischen Königshaus sind Harry und Meghan darauf angewiesen, selbst ihr Geld zu verdienen. Ein Insider packt aus, wie es mit den Plänen einer Schauspieler-Karriere steht. Wird Meghan jetzt etwa neuer Werbestar in Japan? Denn: Angebote aus dem Land der aufgehenden Sonnen sind da!

Für Harry und Meghan hat endlich ein neues Leben begonnen. Damit müssen die beiden jetzt aber selbst für ihren Unterhalt sorgen und Geld verdienen. Gerüchten zufolge will Meghan wieder als Schauspielerin arbeiten und soll offenbar darüber nachdenken, Werbung in Japan zu drehen.

Meghan als Werbestar in Japan?

Als eine gute Einnahmequelle könnte sich der japanische Werbemarkt erweisen. "Ein Werbespot könnte das Sicherheitsteam für ein ganzes Jahr bezahlen. Meghan mag die Idee, dass nur der Crème de la Crème der Schauspieler diese Art von Arbeit angeboten wird", so ein Insider zur  "Daily Mail". Denn: "Lukrative Angebote" aus Japan habe Meghan vorliegen.

Die 38-Jährige würde sich dabei in guter Gesellschaft befinden, denn auch ein anderes Mitglied der royalen Familie hat bereits Werbung im fernen Osten gedreht. Peter Phillips, der älteste Enkel der Queen, warb in China für einen Milchhersteller.

Meghan will wohl nur mit ausgewählten Filmemachern arbeiten

Die Herzogin soll große Pläne haben. Wie der Insider weiter berichtet, will die 38-Jährige nur mit ausgewählten Kollegen zusammenarbeiten, wie etwa Regisseurin Ava DuVernay. "Meghan hat ihrem Team klar gemacht, dass sie nur mit Regisseuren der A-Liste zusammenarbeiten wird".

Dass könnte allerdings kompliziert werden, denn die Filmemacher müssten ebenfalls mit ihr arbeiten wollen. Nach den schlechten Kritiken zu der Disney-Produktion , für den Meghan die Rolle der Erzählerin übernommen hatte, könnte sich das als schwierig erweisen.

Lesen Sie auch: Die Queen erinnert an ihre erste Ansprache im Jahr 1940

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren