Andreas Gabalier: Comeback-Song zur Corona-Krise

Ursprünglich wollte sich Andreas Gabalier vorerst aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Die Corona-Krise hat den Sänger allerdings dazu inspiriert, ein neues, nachdenkliches Lied zu schreiben.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Andreas Gabalier nutzt die Corona-Krise, um einen Song über die schweren vergangene Wochen zu schreiben.
imago images / HMB-Media Andreas Gabalier nutzt die Corona-Krise, um einen Song über die schweren vergangene Wochen zu schreiben.

Graz - Eigentlich wollte er sich eine Auszeit nehmen, sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen, doch dann kam die Corona-Krise, die den alpenländischen Superstar Andreas Gabalier (35, "I sing a Liad für Di", "Hulapalu") zum Nachdenken brachte – und inspirierte.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Gabaliers' Song beschäftigt sich mit den vergangenen Wochen 

Jetzt überrascht er mit einem neuen Lied, entstanden und aufgenommen am Klavier im eigenen Wohnzimmer in Graz, das nachdenklicher kaum sein könnte. Die Ballade "Neuer Wind" ist sein Song zur Krise und den tiefgreifenden Veränderungen des Alltags.

Oder, wie der Volks-Rock’n’Roller zum Radiosender Ö3 sagte: "Der Song heißt "Neuer Wind" und beschäftigt sich mit den letzten drei Wochen, die mich auch selbst sehr belastet haben, beschäftigt haben." Er habe versucht, sämtliche Inspirationen, die ihm durch "den Sport in der Natur, über die Nachbarsgärten und auch das Leben, das ja jetzt total still steht" gekommen seien, zu Papier zu bringen.

"Dann stell ich mit die Frage, was brauch ich von dem, was ich noch nicht habe"

Entstanden sei das neue Lied dann daheim in kürzester Zeit. Im Lied singt Gabalier: "Wenn der Wind, der uns antreibt, auf einmal von ganz woanders her weht. Wenn die Welt, die man kennt, sich von heute auf morgen langsamer dreht. Dann stell ich mir die Frage, was brauche ich von all dem, was ich noch nicht habe."

Was er aktuell nicht zu brauchen scheint: Markenzeichen wie Sonnenbrille, Muskelshirt, Lederhosn und rot-weiß-karierte Tücher. Im Video (zu sehen unter anderem auf Youtube) zu seinem neuen Lied sitzt Gabalier in dunkler Hose, dunkel-kariertem Hemd und mit Hosenträgern am Klavier vor einer Backsteinwand. Fertig. Keine tanzenden Mengen, keine Spezial-Effekte. "Der Mensch wird wieder Mensch", singt er – und vielleicht trifft das auch ein bisserl auf ihn zu.

Lesen Sie hier: Heidi Klum -

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren