Abschied von Prinz Philip: Wie steht es um Prinz Harrys Reisepläne?

Um sich von Prinz Philip zu verabschieden, soll Prinz Harry angeblich alle Hebel in Bewegung setzen. Ob er wohl mit Herzogin Meghan an seiner Seite nach Großbritannien zurückkehren wird?
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Prinz Philip und Prinz Harry sollen ein gutes Verhältnis miteinander gepflegt haben.
Prinz Philip und Prinz Harry sollen ein gutes Verhältnis miteinander gepflegt haben. © imago images/Parsons Media

Die Nachricht des Todes von Prinz Philip (1921-2021) verbreitet sich weltweit wie ein Lauffeuer. Prinz Harry (36), der Enkelsohn des Prinzgemahls, und dessen Ehefrau, Herzogin Meghan (39), haben sich bislang noch nicht öffentlich zu Wort gemeldet. Werden sie aus ihrer Wahlheimat, den USA, anreisen, um dem Ehemann von Queen Elizabeth II. (94) die letzte Ehre zu erweisen?

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Offizielle Reisepläne des Paares sind bis dato noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen. Dennoch kann angenommen werden, dass Prinz Harry mit Sicherheit zeitnah in ein Flugzeug steigen wird. Ein namentlich nicht genannter Insider, der dem Paar laut britischer "Daily Mail" nahestehen soll, sagte: "Harry wird absolut alles tun, um zurück nach Großbritannien zu kommen und bei seiner Familie zu sein. Er wird sich nichts sehnlicher wünschen, als in dieser schrecklichen Zeit für seine Familie und besonders für seine Großmutter da zu sein."

Wird Herzogin Meghan mit ihm reisen?

Ob der 36-Jährige von seiner schwangeren Ehefrau begleitet wird, bleibt abzuwarten. Die Herzogin von Sussex werde sich nach Angaben der Quelle wohl zunächst "von ihren Ärzten beraten lassen müssen, ob es für sie sicher ist, zu reisen".

Aktuell gilt für Reisende, die sich in Großbritannien aufhalten wollen, eine vor Ort verpflichtende Quarantäne von zehn Tagen. Diese kann verkürzt werden, fällt der Corona-Test, der fünf Tage nach der Einreise durchgeführt wird, negativ aus. Sollte Prinz Harry den Sonderstatus eines Diplomaten zugesprochen bekommen, könnte er laut "Daily Mail" womöglich um die Selbstisolation herumkommen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren