Zeitung: Lafontaine will "Willy-Brandt-Korps"

Oskar Lafontaine, schlägt ndie Schaffung eines "Willy-Brandt-Korps für internationale Katastrophenhilfe" als Alternative zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr vor.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der frühere Vorsitzende der SPD und der Linkspartei, Oskar Lafontaine, schlägt nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" die Schaffung eines "Willy-Brandt-Korps für internationale Katastrophenhilfe" als Alternative zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr vor.

Berlin - "Statt der Armee im Einsatz will die Linke eine humanitäre Hilfstruppe. Die Milliarden, die bisher für Kriege ausgegeben werden, wollen wir für Hilfe bei der Bewältigung internationaler Krisen und Katastrophen einsetzen", zitiert die Zeitung aus einem Änderungsantrag Lafontaines für den Programmparteitag der Linken Ende Oktober in Erfurt.

In Erfurt will sich die Partei ein Grundsatzprogramm geben und sich darin unter anderem gegen Kampfeinsätze der Bundeswehr im Ausland aussprechen. Unterstützt wird Lafontaines Vorstoß auch von Parteichef Klaus Ernst. "Der Name ist genau richtig", lobte Ernst, der ebenfalls früher der SPD angehörte. "Wir müssen uns heute mehr denn je an Willy Brandts Grundprinzip erinnern, dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen darf", sagte er.

Lafontaine hat mehrfach klar gemacht, dass er sich nach wie vor als politischen Erben Brandts versteht. In seiner Kritik am Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr berief sich Lafontaine wiederholt auf den einstigen Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren