Was Seehofer wurmt

In Berlin belächelt, in Brüssel ignoriert: Horst Seehofer ist in einem ZDF-Interview der Kragen geplatzt. Der Vize-Chefredakteur der AZ über das, was den Ministerpräsidenten wurmt.
| Georg Thanscheidt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

München - Schön, dass Horst Seehofer mal der Kragen geplatzt ist – vor allem: schön anzuschauen. Auch wenn es vielleicht nicht die feine Art ist, gegen Röttgen so nachzutreten: Der bayerische Ministerpräsident hat mit seiner Kritik Recht – und diese Prise Ehrlichkeit kommt in der Öffentlichkeit gut an.

Allerdings treibt Seehofer nicht nur der Ärger über Röttgen und dessen Schlappe in NRW um. Mag sein, dass er sich ernsthaft um die Berliner Regierungskoalition sorgt. Aber eigentlich kann er sich da auch an die eigene Nase fassen: Dass Schwarz-Gelb das angebliche Wählerpotenzial nicht ausschöpft, liegt auch an internen Querelen – und die werden aus München befeuert.

Siehe Betreuungsgeld, das sogar die meisten Unions-Wähler ablehnen. Oder die Vorratsdatenspeicherung, die nicht nur die FDP kritisiert. Und dass ausgerechnet Seehofer im ZDF mehr Investitionen in Verkehrsinfrastruktur fordert, ist denjenigen, die die Diskussion über die zweite Stammstrecke verfolgt haben und wissen, dass der Verkehrsminister in der CSU ist, schwer zu vermitteln.

Vielleicht wurmt Seehofer ja auch sein Bedeutungsverlust – und der der CSU: Europapolitische Vorstöße der CSU werden in Berlin belächelt und in Brüssel ignoriert. Die Position Seehofers zur Finanztransaktionssteuer ist der Koalition wurscht. Und die Zeiten einer Nebenaußenpolitik à la Strauß sind längst passé.

Seit der Wiedervereinigung ist die CSU auf dem Weg zur Regionalpartei – die seit 2008 auch noch auf einen Koalitionspartner angewiesen ist.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare