Versklavte Jesidinnen fordern Strafverfolgung des IS

Für ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat das Europaparlament die Jesidinnen Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Straßburg - Das Europaparlament hat die Jesidinnen Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar für ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit dem Sacharow-Preis ausgezeichent. "Ich bitte Sie, uns zu versprechen, dass (...) Sie so etwas nie wieder zulassen werden", sagte Baschar bei der Verleihung in Straßburg.

"Diese Kriminellen müssen strafrechtlich verfolgt werden." EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte die Unterstützung seines Hauses zu. "Der Internationale Strafgerichtshof muss die Verbrechen durch den sogenannten Islamischen Staat begangenen Verbrechen untersuchen", sagte Schulz.

Murad (23) und Baschar (18) waren im Irak vom IS versklavt worden, konnten jedoch nach Deutschland entkommen. Seitdem erheben die jungen Frauen ihre Stimme gegen die Versklavung ihrer Glaubensschwestern. Der IS trachtet danach, alle Anhänger der religiösen Minderheit im Irak zu töten.

Fundamentalistische Islam-Variante: Geheimdienste - Saudis unterstützen deutsche Salafisten

Mit dem Preis, der mit 50 000 Euro dotiert ist, ehrt das EU-Parlament seit 1988 Menschen oder Organisationen, die sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen. Die Namen der Preisträgerinnen waren bereits im Oktober bekannt gegeben worden. Der Preis ist nach dem Menschenrechtler Andrej Sacharow (1921-1989) benannt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren