Kommentar

Unterschiedlicher Umgang mit Corona: Macht Sinn!

Die Politik-Chefin über unterschiedliche Manöver in der Corona-Krise.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Teströhrchen liegt in einer Tüte mit der Aufschrift "Verdacht auf COVID-19". (Symbolbild).
Marius Becker/dpa Ein Teströhrchen liegt in einer Tüte mit der Aufschrift "Verdacht auf COVID-19". (Symbolbild).

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Während Bayern in den letzten sieben Tagen laut Robert-Koch-Institut (Stand Mittwoch, 8 Uhr) 631 neue Corona-Fälle gemeldet hat, waren es in Baden-Württemberg 311 und in Mecklenburg-Vorpommern gerade mal neun. Das Infektionsgeschehen ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, oft sogar von Landkreis zu Landkreis.

Insofern macht es Sinn, die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung an die jeweilige Situation vor Ort anzupassen. Verunsicherung verursacht das nur, wenn das jeweilige Vorgehen den Bürgern nicht genügend erklärt wird. Noch schlimmer ist, wenn Angst geschürt wird, indem die unterschiedlichen Herangehensweisen zum Zwecke der Selbstprofilierung missbraucht werden.

Lesen Sie hier: Erneute Corona-Demo auf Theresienwiese angemeldet

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren