Tsipras: Reformliste wird am Montag abgeschickt

Die Liste Athens mit den von den Geldgebern geforderten Reformen wird allen Anzeichen nach bereits heute fertiggestellt. An die EU, die Europäische Zentralbank und den Internationalen Währungsfonds soll sie aber erst am Montag geschickt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Athen - "Die Liste wird Montagfrüh abgeschickt", sagte Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras Reportern in Athen am Samstagabend.

Finanzminister Gianis Varoufakis ergänzte: "Wir arbeiten daran, die Liste für die Institutionen am Sonntag zu erstellen, die Liste wird am 23. Februar fertig sein." Er zeigte sich sicher, dass die griechischen Vorschläge dann am Dienstag akzeptieren würden.

Bis Montagabend muss die Regierung in Athen Spar- und Reformvorschläge vorlegen. Nur wenn diese aus Sicht der Geldgeber akzeptabel sind, soll das eigentlich Ende Februar auslaufende Hilfsprogramm um weitere vier Monate verlängert werden. Griechenland ist hoch verschuldet, dem Land droht die Staatspleite.

Wie die Reformliste Athens im Detail aussieht, war am Sonntagmorgen noch unklar. Eine denkbare Maßnahme wäre der verstärkte Kampf gegen Steuerhinterziehung und Korruption. Als möglich galt in Athen auch, dass die Versprechen, die Renten zu erhöhen und entlassene Staatsbedienstete wieder einzustellen, wieder kassiert werden.

Lesen Sie auch: Wirtschaft und SPD wollen Handelsabkommen TTIP retten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren