SPD-Spitzenkandidat Uli Grötsch mit leichtem Stimmen-Plus

SPD-Politiker Uli Grötsch hat sein Wahlergebnis von 2017 nahezu wiederholt. Das Direktmandat in seinem Wahlkreis Weiden in der Oberpfalz hat er damit nicht gewonnen, zieht aber als Spitzenkandidat seiner Partei sicher in den Bundestag ein. Der 46-Jährige kam am Sonntag dem vorläufigen Ergebnis nach auf 22,5 Prozent der Stimmen, was einem leichten Plus von 0,2 Prozentpunkten gegenüber der Bundestagswahl 2017 entspricht. Grötsch gehört dem SPD-Parteivorstand an und sitzt seit 2013 im Bundestag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
SPD-Politiker Uli Grötsch spricht auf einem digitalen Landesparteitag der Bayern-SPD.
SPD-Politiker Uli Grötsch spricht auf einem digitalen Landesparteitag der Bayern-SPD. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
München

Die CSU im Wahlkreis verzeichnete einen deutlichen Verlust. Das Direktmandat geht an den Christsozialen Albert Rupprecht mit 38,5 Prozent (minus 7,8 Prozentpunkte).

© dpa-infocom, dpa:210927-99-375528/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren