Sorry, Katja Suding! ARD und die sexy Kamerafahrt

In der Tagesschau filmt ein Kameramann langsam von unten nach oben Beine und Highheels von FDP-Politikerin Katja Suding ab. Der Chefredakteur von "ARD-aktuell" entschuldigt sich für die sexy Kamerafahrt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...
Mehr Bilder von Katja Suding...
dpa 15 Mehr Bilder von Katja Suding...

Hamburg - Die "Tagesschau" hat sich für einen ausgiebigen Kameraschwenk über die Beine der FDP-Politikerin Katja Suding (39) entschuldigt. "Es ist einer dieser Schwenks, die wir in den 80er und frühen 90 Jahren noch gesehen haben", schrieb der Chefredakteur von "ARD-aktuell", Kai Gniffke, im ARD-Blog und reagierte damit auf Kritik in sozialen Netzwerken. "Der Beine-Schwenk gehört auf den Index. Tut mir leid, Frau Suding." Der Beitrag in der 20-Uhr-Ausgabe der ARD-Nachrichtensendung am Dienstagabend hatte das Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart behandelt.

Mehr Politik-News

Dort wollten die Liberalen mit einem neuen Logo, neuen Farben und einer Kampfansage punkten. Doch die "Tagesschau"-Kamera hatte vor allem Augen für die Beine der Hamburger Spitzenkandidatin Suding. Ein langer Kameraschwenk, ein tiefer Blick - Suding sitzt auf dem Podium und hört einer Rede zu. Die Einstellung fokussiert die Beine der Politikerin, fährt dann ganz langsam hoch, um dann doch auf ihrem Gesicht zu verweilen. Die Bilder hätten nicht verwendet werden dürfen, entschuldigte sich der Chefredakteur. "Und das nicht, weil feministische Gäule mit mir durchgehen, sondern schlicht deshalb, weil diese Einstellung dazu angetan ist, einen Teil unserer Zuschauerinnen und Zuschauer zu empören", schrieb Gniffke.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren