Seehofer und Zeil gehen auf Distanz zum Zukunftsrat

Die Staatsregierung geht einem Zeitungsbericht zufolge auf Distanz zu den umstrittenen Forderungen ihres externen Beratergremiums, dem Zukunftsrat.
| dpa/lby
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Horst Seehofer distanziert sich vom Zukunftsrat.
dpa Horst Seehofer distanziert sich vom Zukunftsrat.

München -  Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und sein Vize Martin Zeil (FDP) seien nicht bereit, allen Empfehlungen des 22-köpfigen Gremiums unter Leitung des Unternehmensberaters Herbert Henzler nachzukommen. In ihrer Stellungnahme an den Landtag, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt, schreiben Seehofer und Zeil: „Eine Beschränkung der staatlichen Mittel auf einige wenige Leistungszentren entspricht nicht den bayerischen Gegebenheiten und wird nicht Leitbild unserer Raumordnungs- und Strukturpolitik.“

Wenig hält die Staatsregierung auch von dem Vorschlag, den Bürgern Fahrtwege von einer Stunde zur Arbeit zuzumuten, wenn sich das wirtschaftliche Leben stärker auf die Zentren konzentriere. Das Motto der Staatsregierung müsse lauten: „Wirtschaftskraft und Arbeit zu den Menschen bringen, nicht umgekehrt“, heißt es weiter in dem Schreiben. Die Staatsregierung verspricht: „Keine Region wird abgehängt werden.“

Der Zukunftsrat mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften und Kirchen hatte unter anderem vorgeschlagen, wirtschaftsstarke Städte im Freistaat zu Leistungszentren auszubauen. Das hatte in strukturschwachen Regionen für Empörung gesorgt, die in dem Wunsch gipfelte, den Zukunftsrat abzusetzen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren