Seehofer nach Berlin? - Tiefstes Vorpommern

Angela Merkel habe ihm ein Ministeramt in einer Jamaika-Koalition angeboten. AZ-Politik-Vize Clemens Hagen über die bundespolitischen Ambitionen Horst Seehofers.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Was plant Horst Seehofer für seine Zukunft? - Clemens Hagen (kl. Bild) kommentiert die Ambitionen des bayerischen Ministerpräsidenten.
dpa Was plant Horst Seehofer für seine Zukunft? - Clemens Hagen (kl. Bild) kommentiert die Ambitionen des bayerischen Ministerpräsidenten.

Statt letzte Ausfahrt Brooklyn heißt es für Horst Seehofer nun wohl: letzte Ausfahrt Berlin. Dass der bayerische Noch-Ministerpräsident ausgerechnet jetzt verlauten ließ, von Bundeskanzlerin Angela Merkel gebeten worden zu sein, in einer – bekanntlich nicht zustande gekommenen – Jamaika-Koalition ein Ministeramt in der Bundeshauptstadt zu übernehmen, ist ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Im Klartext heißt es: Auch in einer neuerlichen Großen Koalition würde Seehofer nur zu gerne München und seine zermürbenden Machtspiele hinter sich lassen. Für Merkel hätte die Situation den Vorteil, dass sie als bayerischen Ministerpräsidenten jemanden bekäme, der sie vermutlich nicht andauernd mit Obergrenzen-Gerede traktieren würde.

Wobei als sicher gelten darf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel Seehofer lieber als Dorfschulzen ins tiefste Vorpommern beordern würde, als ihm einen Ministerposten in ihrem nächsten Kabinett anzubieten.

Lesen Sie hier: Wer wird was? - Das Kandidatenkarussell in der CSU

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren