Rente: Senioren-Union will mehr Sachlichkeit

Senioren-Union mahnt im Rentenstreit „mehr Sachlichkeit“ an - "einen Krieg der Generationen wird es nicht geben"
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin (dpa) – Die Senioren-Union der CDU mahnt im Streit um verbesserte Mütterrenten und abschlagfreie Rente ab 63 mehr Sachlichkeit an. Wer mit Kampfbegriffen wie „Rentenputsch“ oder „Gerontokratie“ Jung und Alt gegeneinander aufwiegele, spalte nicht nur die Gesellschaft, sondern stelle das Fundament des Gemeinwesens, den Generationenausgleich, infrage, heißt es in einer am Freitag in Berlin veröffentlichten Erklärung des Vorsitzenden Otto Wulff. Kritiker sehen durch die schwarz-roten Rentenpläne vor allem die Jüngeren belastet.

Die Senioren-Union, nach eigenen Angaben die mit 57 000 Mitgliedern zweitgrößte CDU-Bundesvereinigung, lehne aber auch „Partikularinteressen der Älteren zu Lasten der Jüngeren“ ab und stehe zur Verantwortung für Kinder und Enkelkinder. „Daran wird sich nichts ändern. Einen "Krieg der Generationen" wird es nicht geben“, so der Chef.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren