Pfiffe und Protestplakate bei Auftritt Merkels

In Quedlinburg sah sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt lautstarkem Protest ausgestetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Angela Merkel befindet sich im Wahlkampf.
dpa Angela Merkel befindet sich im Wahlkampf.

In Quedlinburg sah sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt lautstarkem Protest ausgestetzt.

Quedlinburg - Ein Wahlkampfauftritt von Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Quedlinburg ist von teils lautstarken Protesten begleitet worden. Sie sah sich beim Wahlkampfauftakt des CDU-Landesverbandes Sachsen-Anhalt am Samstag mit einem Pfeifkonzert und Protestrufen konfrontiert.

Zu sehen waren AfD-Plakate sowie handgemalte Schilder mit Parolen wie "Merkel muss weg" oder "Danke Merkel" mit aufgemalten Blutspritzern. Nach CDU-Angaben waren rund 3.000 Menschen auf den Marktplatz der Harz-Stadt gekommen.

Merkel reagierte auf die Proteste: "Manche glauben, dass man die Probleme der Menschen in Deutschland mit Schreien bewältigen und lösen kann. Ich glaube das nicht und gehe davon aus, die Mehrheit heute hier auf diesem Platz auch nicht."

In ihrer Rede ging die CDU-Bundesvorsitzende unter anderem auf den aktuellen Diesel-Skandal ein. Sie sagte, die Fehler müssten aufgearbeitet werden, die Arbeitsplätze in der Automobilindustrie erhalten bleiben. Sie wolle alles dafür tun, dass "Made in Germany" auch künftig mit deutschen Autos verbunden sei. Auf der anderen Seite sollten die Menschen, die sich im treuen Glauben ein Diesel-Auto gekauft hätten, nicht die Zeche zahlen.

"Wir werden alles tun, um Fahrverbote zu verhindern", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren