Personal- und Sachfragen: Laschet für CDU/CSU-"Format"

CDU-Chef Armin Laschet fordert ein Gremium, in dem die Schwesterparteien CDU und CSU strittige Personal- und Sachfragen klären können. "Wir sollten ein Format schaffen, in dem Sach- und Personalfragen geklärt werden", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Dabei verwies er nicht nur auf den Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in diesem Jahr. Die Union habe bereits 2018 eine sehr schwierige politische Lage gehabt, "als über die wieder aufkommende Obergrenzen-Debatte offen ein Bruch der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU im Raum stand". "Auch da hat ein solches Gremium gefehlt."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Parteichef Armin Laschet (CDU).
Parteichef Armin Laschet (CDU). © Ole Spata/dpa
Berlin

Zur Kanzlerkandidatur, bei der er sich gegen CSU-Chef Markus Söder durchgesetzt hatte, sagte Laschet: "Im Frühjahr hat letztlich der CDU-Bundesvorstand die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur getroffen und damit quasi für beide Schwesterparteien entschieden - das war insofern ein ungewöhnliches Verfahren." Das müsse in Zukunft anders laufen. Laschet hatte bereits am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union gesagt, man müsse über ein Gremium nachdenken, "das in den Momenten, wo CDU und CSU einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten finden sollen, geeignet ist, sowas geordnet zu machen".

Der CDU-Vorsitzende machte in dem Interview deutlich, dass eine Regelung für die Kandidatenfindung der Union nicht einfach sei, "da CDU und CSU zwei unabhängige Parteien sind, die sich auf Augenhöhe begegnen, und man deshalb nicht einfach eine Mitgliederentscheidung machen kann". "Denn dann würde ja immer die CDU die CSU dominieren." Und auch ein geregeltes Verfahren garantiere nicht, "dass die getroffene Entscheidung am Ende von allen akzeptiert und mitgetragen wird". Söder hatte im Wahlkampf immer wieder gegen Laschet gestichelt.

Die Union war bei der Bundestagswahl auf einen historischen Tiefstwert von 24,1 Prozent gerutscht. Die CDU strebt nun eine personelle Neuaufstellung an, die Laschet moderieren will.

Die Frage, ob CDU und CSU sich trennen sollten, verneinte Laschet in dem Interview. "Das Konzept der Unionsparteien von CDU und CSU hat sich bewährt." Besonders gut habe es immer funktioniert, "als die CSU sich konservativer verstand als die CDU und man damit die Breite des Parteienspektrums umfassender erreicht hat". Das sei heute nicht mehr der Fall. "Ich glaube trotzdem, dass es richtig ist, dass die CSU in Bayern antritt und die CDU im Rest Deutschlands."

© dpa-infocom, dpa:211020-99-672345/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren