OSZE: Konfliktparteien behindern Beobachter

Die Arbeit der OSZE-Beobachter in der Ostukraine wird nach Angaben der Organisation durch beide Konfliktparteien stark erschwert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Alltag im ostukrainischen Kampfgebiet: Eine ukrainische Frau wühlt in den Trümmern dessen, was einmal ihr Haus war.
dpa Alltag im ostukrainischen Kampfgebiet: Eine ukrainische Frau wühlt in den Trümmern dessen, was einmal ihr Haus war.

Berlin - "Wir haben große Schwierigkeiten, an die Hauptschauplätze heranzukommen", sagte der stellvertretende Leiter der OSZE-Beobachtermission, Alexander Hug, der Zeitung "Die Welt". "Beide Seiten behindern uns massiv, besonders die Rebellen."

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) überwacht die Lage in dem Kriegsgebiet und berichtet immer wieder von Verstößen gegen die Waffenruhe. In der Region kämpfen die ukrainische Armee und prorussische Aufständische gegeneinander. Die Gefechte hatten sich zuletzt intensiviert. Der russische Präsident Wladimir Putin gibt der prowestlichen Führung in Kiew die Schuld daran. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft sich am Montag in Berlin mit dem französischen Präsidenten François Hollande und dem ukrainischen Staatsoberhaupt Petro Poroschenko, um über die Lage zu beraten.

Lesen Sie hier: Warten auf Waffenabzug in der Ostukraine - Verhandlungen stocken

Der stellvertretende Leiter der OSZE-Mission in dem Kriegsgebiet, Hug, sagte der "Welt": "An Kontrollpunkten werden wir nicht durchgelassen. Dort verhalten sich die Bewaffneten mitunter aggressiv." Um zu verstehen, was die Kämpfe ausgelöst habe, sei es aber entscheidend, Zugang zu den Schauplätzen der Kampfhandlungen zu bekommen. In jüngerer Zeit behinderten auch immer wieder Zivilisten die OSZE-Beobachter. "Die Menschen sind aufgebracht wegen der Intensivierung der Kämpfe und wegen der zunehmenden Zahl ziviler Opfer", sagte Hug.

Bei einem Besuch auf der Halbinsel Krim warf der russische Präsident Putin der ukrainischen Armee vor, Kräfte im Donbass zu konzentrieren, statt Kriegsgerät wie vereinbart aus der Region abzuziehen. Der Minsker Friedensplan sieht vor, dass die Konfliktparteien Panzer und Artillerie verschiedener Kaliber von der Front abziehen. Beobachtern zufolge wurde dies bislang nicht vollständig umgesetzt.

Lesen Sie auch: Russland vernichtet 300 Tonnen Lebensmittel aus dem Westen

Die Umsetzung des Friedensplans, der zwischen Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich vereinbart worden war, dürfte auch Thema des Treffens von Merkel mit Hollande und Poroschenko sein. Aus Diplomatenkreisen in Kiew verlautete, die Initiative dazu sei von Poroschenko ausgegangen. Dieser hatte am Dienstag mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker telefonisch die Lage in der Ukraine sowie die Umsetzung des Friedensabkommens erörtert. Bis Ende des Monats ist ein Treffen beider Politiker geplant.

Die EU unterstützt die Regierung der Ukraine unter anderem mit Geld für deren Reformbemühungen. Das Land steht wegen des monatelangen Bürgerkriegs am Rande der Staatspleite. Die Aufständischen kontrollieren im Osten wichtige Industriestandorte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren