Nach Absage: AfD klagt gegen Gut Kaltenbrunn

Gerichtszoff um eine Wahlkampfveranstaltung der AfD unter dem Titel „EU und Euro am Scheideweg?“ im schönen Gut Kaltenbrunn am Tegernsee.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die AfD klagte vor Gericht und bekam Recht.
dpa Die AfD klagte vor Gericht und bekam Recht.

München - Die Rechtspopulisten hatten den Festsaal des zum Feinkost-Imperium von Michael Käfer gehörenden Guts für den 10. September gemietet. Da die Räumlichkeiten an diesem Termin allerdings bereits belegt waren, musste Gut Kaltenbrunn der AfD wieder absagen.

Geschäftsführer Maximilian Hartberger zur "Tegernseer Stimme": "Es war ein technischer Fehler im Buchungssystem. Dass es sich bei dem Veranstalter um die Alternative für Deutschland handelt, hat nichts damit zu tun."

Die Partei wollte die Absage allerdings nicht so ohne weiteres akzeptieren – und zog vor Gericht. Das Landgericht München entschied per einstweiliger Verfügung, dass Gut Kaltenbrunn zur Vertragserfüllung verpflichtet sei und der AfD-Kreisverband Süd seine Wahlkampfveranstaltung wie geplant am Montagabend nachholen dürfe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren