Monti zu Arbeitsbesuch bei Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt heute den italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti in Berlin. Bei dem Arbeitsbesuch wollen beide das Vorgehen im Kampf gegen die Eurokrise erörtern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt heute den italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti in Berlin. Bei dem Arbeitsbesuch wollen beide das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Eurokrise erörtern.

Berlin - Monti hatte zuletzt gefordert, Krisenstaaten, die Schutz unter dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM suchen wollen, keine allzu strengen Auflagen zu machen. Zugleich wirbt er für Wachstumsinitiativen.

Das unter Wachstumsschwäche, hoher Verschuldung und mangelnder Wettbewerbsfähigkeit leidende Italien steht trotz eines tiefgreifenden Reformprogramms weiterhin unter dem Druck der Finanzmärkte. Gestern (Dienstag) sanken die Zinsen für spanische und italienische Anleihen, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) vor kurzem den Kauf neuer Staatsanleihen von Krisenstaaten in Aussicht gestellt hatte.

Das Treffen von Merkel und Monti reiht sich in eine ganze Serie von Krisengesprächen ein. Erst am vergangenen Donnerstag hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin mit Frankreichs Präsident François Hollande abgestimmt. Am Freitag empfing sie den griechischen Regierungschef Antonis Samaras. Hollande wiederum wird am 4. September in Rom erwartet.

Am 6. September kommt die EZB zu ihrer monatlichen Ratssitzung zusammen, auf der über den Ankauf von Staatsanleihen beraten werden dürfte. Am selben Tag reist Merkel zu einer deutsch-spanischen Wirtschaftskonferenz nach Madrid und wird dort auch Regierungschef Mariano Rajoy treffen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren