Kommentar

Kurz' "Rücktritt": Bloße Schauspielerei!

Der AZ-Korrespondent Claus Schöner über das Wiener Staats-Theater.
| Claus Schöner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
18  Kommentare Artikel empfehlen
Mit nur 35 Jahren tritt er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler zurück: ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seiner Rückzugs-Rede.
Mit nur 35 Jahren tritt er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler zurück: ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seiner Rückzugs-Rede. © Georg Hochmuth/APA/dpa

Was für ein Staats-Theater am Wiener Ballhausplatz! "Mein Land ist mir wichtiger als meine Person", hat Sebastian Kurz in seiner Rücktrittsankündigung erklärt. Das sollte wohl nach Demut klingen, doch es war nichts als Schauspielerei.

Kein Rücktritt aus Einsicht

Kurz stellt sein Amt nicht aus Einsicht zur Verfügung, sondern weil der grüne Koalitionspartner ihm die Gefolgschaft aufgekündigt hat. Ein wirklicher Rücktritt sieht anders aus. Kurz übergibt das Amt an einen Vertrauten, der brav den Willen des starken Mannes der Volkspartei erfüllen dürfte.

Lesen Sie auch

Wie gehen die Grünen mit dem Marionettenkanzler um?

Der doppelte Kanzler a.D. wird künftig nicht nur an der Spitze seiner türkisen Partei stehen, sondern auch die ÖVP-Fraktion im Parlament führen. Grünen-Chef Walter Kogler wird mit einem Marionettenkanzler Alexander Schallenberg an den Fäden eines mächtigen Partei- und Fraktionschefs Kurz konfrontiert sein. Das hatte er sich vermutlich anders vorgestellt. Man darf gespannt sein, ob seine Partei dabei mitspielt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 18  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
18 Kommentare
Artikel kommentieren