Kehrtwende: EU schafft Roaming-Gebühren nun doch ab

Kostenfalle Urlaubstelefonat? Das soll in Europa ein Ende haben. Die Aufschläge für das SMS-Verschicken, Internet-Surfen und Telefonieren im Ausland fallen binnen zwei Jahren.
| AZ,dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Brüssel - Reisende können künftig deutlich günstiger im EU-Ausland telefonieren, im Internet surfen und SMS-Schreiben. Denn die sogenannten Roaming-Gebühren sollen am 15. Juni 2017 in der EU auslaufen. Darauf einigten sich Vertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments am frühen Dienstagmorgen nach einer zwölfstündigen Sitzung in Brüssel.

Seit Jahren wurden immer wieder Anläufe unternommen, um die Roaming-Gebühren im Gebiet der EU abzuschaffen, doch bislang waren diese Bemühungen stets an den Widerständen von einzelnen Mitgliedsstaaten und den Mobilfunk-Providern gescheitert. Stattdessen hatte man die Gebühren zuletzt auf maximal 19 Cent pro Gesprächsminute beschränkt. Jetzt soll aber endlich auch diese Gebührenstufe fallen.

In einem Zwischenschritt sollen die Roaming-Aufschläge am 30. April 2016 noch einmal deutlich sinken. Dann dürfen laut Mitteilung Telefonate im EU-Ausland nur noch 5 Cent pro Minute kosten, die Obergrenze für SMS ist 2 Cent und beim Surfen darf jedes Megabyte an Daten mit maximal 5 Cent zu Buche schlagen. Hinzu kommt noch die Mehrwertsteuer. Ein Jahr später tritt dann die Neuregelung in Kraft, die das Erheben von Roaming-Abgaben komplett untersagt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren