Kanzlerkandidat Olaf Scholz: Wer denn sonst?

Die Politik-Chefin Natalie Kettinger über die Kandidatensuche der SPD.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bodenständiger Corona-Krisenmanager: Olaf Scholz.
Monika Skolimowska/dpa-Zenztralbild/dpa/AZ-Montage Bodenständiger Corona-Krisenmanager: Olaf Scholz.

Jetzt mal ehrlich: Wer außer Olaf Scholz hat in der SPD aktuell das Format zum Kanzlerkandidaten? Niemand. Fraktionschef Rolf Mützenich, den die Parteichefs gerne ins Rennen schicken würden, ist klug und eloquent. Doch er ist kein Mann für die erste Reihe und zu links, um auch Mitte-Wähler hinter sich zu versammeln.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey – ebenfalls ein großes SPD-Talent – will lieber in Berlin Länder- Karriere machen. Eine weitere Hoffnungsträgerin, die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat bislang keinerlei Interesse signalisiert. Bleibt also Scholz. Vize-Kanzler und Finanzminister ist er schon, Corona-Krisenmanager auch – und konservativ genug, um auch in der Mitte zu punkten. Dafür haben ihn die Parteimitglieder bei der Urabstimmung um den SPD-Vorsitz abgewatscht, weil sie das linke Profil der "alten Tante" schärfen wollten. Bei der Bundestagswahl könnte sich aber gerade Scholz’ unspektakuläre Bodenständigkeit bezahlt machen – und die SPD vor einem Absturz in die völlige Bedeutungslosigkeit bewahren.

Lesen Sie hier: SPD-Spitze - Wehrpflicht kein Mittel gegen Rechtsextremismus

Lesen Sie hier: SPD München - Diese Kandidaten wollen nach Berlin

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren