Jugend-Studie: Mehr Demokratie!

AZ-Korrespondent Claus Schöner über die Jugendlichen-Studie.
| Claus Schöner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dürften sie Kanzler oder Kanzlerin direkt bestimmen, würden sich 35 Prozent der Jugendlichen für Angela Merkel entscheiden.
Az-Montage/Kay Nietfeld/dpa Dürften sie Kanzler oder Kanzlerin direkt bestimmen, würden sich 35 Prozent der Jugendlichen für Angela Merkel entscheiden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht bei den 14- bis 17-Jährigen höher im Kurs als Martin Schulz. Das dürfte jenen in der SPD zu denken geben, die das Wahlrecht ab 16 fordern. Viel wichtiger sollte für Parteien aller Couleur die Tatsache sein, dass sich viele Jugendliche nicht von ihnen vertreten fühlen.

Die Folge: Politik-Verdrossenheit. Die Heranwachsenden suchen sich andere Foren und Formen, ihre Meinung zu sagen.

Immun gegen Lockrufe

Die Chance steckt darin, dass die Schule die wichtigste Informationsquelle für politische Themen ist. Dort kann eine hochwertige historisch-politische Bildung helfen, jungen Leuten die Zusammenhänge der Demokratie nahezubringen und sie immun zu machen gegen Lockrufe von Populisten und Extremisten.

Lesen Sie auch: Am ehesten Merkel - Studie: Sieben Erkenntnisse über Jugendliche und Politik

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren