Kommentar

Impfstoff-Verfügbarkeit: Lauterbach muss für Klarheit sorgen

Der AZ-Korrespondent Christian Grimm über die Impfstoff-Versorgung.
| Christian Grimm
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Es wäre übertrieben, in Panik zu verfallen. Auch in den ersten drei Monaten des Jahres wird Deutschland knapp 50 Millionen Dosen mit M-RNA-Impfstoffen bekommen. Es zeichnet sich dabei ab, dass von Moderna der Löwenanteil stammen wird. Der beliebteste Impfstoff ist nach wie vor aber der von Biontech. Doch das Moderna-Mittel hat sich als gleichwertig, wenn nicht sogar als ein kleines Stück wirksamer gegen den Erreger erwiesen.

Omikron-Impfstoff muss schnell bestellt werden

Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) muss nun schnell für Klarheit sorgen – wie viel Impfstoff hat er noch im Lager, wie groß ist die Lücke, wie viel kann er zusätzlich auftreiben. Das würde helfen, Sorgen, leer auszugehen und sich anzustecken, zu zerstreuen. Genauso wichtig ist, dass Deutschland beim Omikron-Impfstoff von Biontech nicht wieder hinten in der Schlange steht. Lauterbach muss schnell bestellen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare