FDP-Fraktion lädt Toten zu Veranstaltung in den Bundestag ein

Die FDP-Bundestagsfraktion hat Paul Drude zu einer Veranstaltung eingeladen - doch der Mann ist seit 112 Jahren tot. Die Partei entschuldigte sich für den peinlichen Fehler.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sitzen für die FDP im Bundestag: Christian Lindner und Wolfgang Kubicki.
dpa Sitzen für die FDP im Bundestag: Christian Lindner und Wolfgang Kubicki.

Berlin - Ein peinlicher Lapsus ist der FDP-Bundestagsfraktion unterlaufen. Sie lud «Herrn Paul Drude» vom «Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik» zu einer ihrer Veranstaltungen in den Bundestag ein. Doch ist der Physiker seit 112 Jahren tot. Zuerst hatte die "B.Z." darüber berichtet.

Ein Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion erklärte am Samstag auf Nachfrage, die verwendeten Adressdaten für die Einladungen seien "von einem Dialogmarketing-Unternehmen unter Wahrung des Datenschutzes zur Verfügung gestellt" worden. "Sie sind offensichtlich falsch. Wir haben das Unternehmen daher gebeten, sie umgehend zu löschen", hieß es.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren