EU will Saisonarbeitskräfte vor Corona schützen

Tönnies ist kein Einzelfall - die Situation vieler Arbeitsmigranten ist EU-weit alles andere als komfortabel. Nun soll Lohndumping und mangelndem Arbeitsschutz der Kampf angesagt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bundesminister Hubertus Heil (SPD, l) spricht bei einer Pressekonferenz nach der Informellen Videokonferenz der EU-Arbeits- und -Sozialminister.
Michael Kappeler/dpa/dpa 2 Bundesminister Hubertus Heil (SPD, l) spricht bei einer Pressekonferenz nach der Informellen Videokonferenz der EU-Arbeits- und -Sozialminister.
Schilder weisen den Weg zum Hauptgebäude, zu Werksverkauf, Kita und Tönnies Arena auf dem Gelände des Fleischwerks Tönnies.
David Inderlied/dpa/dpa 2 Schilder weisen den Weg zum Hauptgebäude, zu Werksverkauf, Kita und Tönnies Arena auf dem Gelände des Fleischwerks Tönnies.

Berlin - Neben den Beschäftigten in der deutschen Fleischindustrie sollen auch Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft und andere Beschäftigte besser geschützt werden - auch vor Corona-Infektionen.

Die Stärkung des Arbeitsschutzes werde ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nach einer Videokonferenz der europäischen Arbeits- und Sozialminister am Freitag in Berlin. "Es darf keine Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zweiter Klasse in Europa geben."

Die Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche waren besonders ins Blickfeld geraten, nachdem sich bei der Firma Tönnies mehr als 1400 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Kurz nach der Wiederaufnahme des Schlachtbetriebs in Rheda-Wiedenbrück musste das Unternehmen jetzt erneut bei der Gestaltung der Arbeitsplätze nachbessern. Ende Juli will Heil schärfere Regeln schwerpunktmäßig für die Fleischindustrie durchs Bundeskabinett bringen.

Werkverträge und Leiharbeit werde es in der Fleischindustrie nicht mehr geben, bekräftigte Heil nun. Auch europaweit müsse aber ebenso in anderen Branchen etwas getan werden - etwa in der Landwirtschaft. Hintergrund ist etwa die Produktion von Obst und Gemüse unter anderem in Spanien, wo vielfach Arbeitsmigranten unter fragwürdigen Bedingungen arbeiten.

EU-Beschäftigungskommissar Nicolas Schmit rief die Mitgliedstaaten dazu auf, die Situation für die Saisonarbeitskräfte besser zu kontrollieren.

Für Heil ist eine zentrale Erkenntnis aus der Pandemie, dass besserer Schutz gegen Armut und soziale Ausgrenzung in ganz Europa nötig sind. Corona habe die Mitgliedstaaten in unterschiedlichem Maß getroffen. "Deshalb wird es nun umso wichtiger, weitere soziale Risse in der EU zu vermeiden."

Um die Rechte von Saisonkräften und mobilen Beschäftigten besser durchsetzen zu können, wollen Heil und seine europäischen Amtskollegen nun geeignete Wege suchen. Auch Lohndumping solle verhindert werden.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-824941/10

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren