Kommentar

Ein paar Cent, die Kükenleben retten

Die AZ-Redakteurin Ruth Schormann über das Kükentöten.
| Ruth Schormann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar 1 – Artikel empfehlen

2015 schon hatte der damalige CSU-Agrarminister Christian Schmidt das Ziel formuliert, die mehr als fragwürdige Praxis des Kükentötens bis 2017 zu beenden. Hunderte Millionen vergaste Küken später nun also stellt Julia Klöckner ihren Gesetzentwurf vor - und bezeichnet die als naiv, die ein EU-weites Verbot fordern.

Dabei ist es doch wohl genauso naiv zu denken, die Eierbarone flüchten nicht zum fröhlichen, weil deutlich billigeren, Kükentöten ins Ausland, sobald das Gesetz in Deutschland in Kraft tritt. Zu glauben, dass die Eier, die sich verarbeitet in unzähligen Produkten wie Nudeln, Kuchen, Mayonnaise oder Eis finden, ohne Kükentöten erzeugt werden, solange das Verbot an den Landesgrenzen endet - auch das ist naiv. Schneller als die Handlungsfreude der Politik sollte die Entscheidungsfreude der Verbraucher beim Eierkauf sein. Wer nicht ganz darauf verzichten möchte, sollte wenigstens ein paar Cent für Eier aus "Bruderhahn"-Betrieben ausgeben. Sie retten Leben.

Lesen Sie auch

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren