"Demonstrativ fernbleiben": Beckstein würde Ösi-Wahl boykottieren

Bayerns Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) würde als Wahlberechtigter der Bundespräsidentenwahl in Österreich "demonstrativ fernbleiben".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die beiden Präsidentschaftskandidaten in Österreich haben Günther Beckstein nicht überzeugen können.
dpa Die beiden Präsidentschaftskandidaten in Österreich haben Günther Beckstein nicht überzeugen können.

Lech - "Ich bin froh, dass ich nicht wählen gehen muss", sagte der 73-Jährige nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Samstag beim Internationalen Mediengipfel in Lech am Arlberg. Ihn überzeugten weder FPÖ-Kandidat Norbert Hofer noch der von den Grünen unterstützte Alexander van der Bellen.

Lesen Sie auch: Im Streit um die Pkw-Maut droht ein Klagen-Aufstand der Nachbarn

Er denke, dass Österreichs Demokratie so gefestigt sei, dass sie auch einen "überraschenden Sieg Hofers" aushalten würde, sagte Beckstein demnach weiter. Die Welt werde ja auch einen US-Präsidenten Donald Trump verkraften.

Zudem glaube er, dass die Österreicher einen Bundespräsidenten aus dem Amt "fegen" würden, sollte dieser beispielsweise einen Austritt aus der EU durchsetzen wollen - zumal der Bundespräsident dazu gar nicht die nötigen Kompetenzen habe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren