CSU-Vorstand diskutiert über CDU-Wahlpleiten und Krise

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Schatten von Teilnehmern sind auf einer Werbewand der CDU/CSU zu sehen.
Schatten von Teilnehmern sind auf einer Werbewand der CDU/CSU zu sehen. © Michael Reichel/dpa

München (dpa/lby) - Nach den schmerzhaften Pleiten der CDU bei den ersten Wahlen des Jahres 2021 steht auch die Sitzung des CSU-Vorstands am heutigen Tag (10.00 Uhr) im Zeichen der Fehleranalyse. Zwar hatte sich bereits in den vergangenen Tagen und Wochen abgezeichnet, dass sich die große Schwesterpartei der Christsozialen auf Stimmverluste einstellen musste, dass es am Ende dann aber so heftig kommt, hatten wohl nur die größten Pessimisten erwartet: In Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz fuhr die CDU historisch schlechte Ergebnisse ein.

Bereits kurz nach den ersten Hochrechnungen hatte CSU-Generalsekretär Markus Blume erklärt, dass aktuelle Probleme in der Corona-Politik auf Bundesebene verantwortlich für das schlechte Abschneiden seien. Er sprach von einem "Weckruf" für die gesamte Union und der Sorge, dass auch bei der Bundestagswahl am 26. September eine Regierung gegen die Union möglich sei, sollte die Union nicht deutlich zulegen.

Weiteres Thema der digitalen Konferenz ist die Entwicklung in der Corona-Krise, nachdem die Infektionszahlen auch in Bayern wieder deutlich steigen und sich die Prognosen von Experten massiv verschlechtert haben, dürfte Parteichef und Ministerpräsident Markus Söder auch schon seinen Kurs für die kommenden Wochen skizzieren.

Schon am Mittwoch (17. März) wollen sich Bund und Länder erneut per Videoschalte zusammensetzen, dann soll es unter anderem um die Frage gehen, wann und wie genau Hausärzte bundesweit in die Corona-Impfstrategie eingebunden werden können. Bayern hatte diesen Schritt flächendeckend ab Anfang April bereits angekündigt. Größtes Problem bleiben aber die schleppenden Impfstofflieferungen. Am 22. März wollen Bund und Länder dann die weitere Strategie für die kommenden Wochen abstimmen.

© dpa-infocom, dpa:210314-99-821932/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren