Bombe in Bus entdeckt

Einen Tag vor dem königlichen Besuch in Irland entdeckte die Polizei einen Sprengsatz in einem Bus. 8500 Beamte sollen für die Sicherheit von Queen Elisabeth II. sorgen.  
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hohe Sicherheitsmaßnahmen in Dublin, wenn Queen Elisabeth II. zu Besuch kommt.
dpa Hohe Sicherheitsmaßnahmen in Dublin, wenn Queen Elisabeth II. zu Besuch kommt.

Einen Tag vor dem königlichen Besuch in Irland entdeckte die Polizei einen Sprengsatz in einem Bus. 8500 Beamte sollen für die Sicherheit von Queen englische Queen sorgen.

London - Vor dem Eintreffen von Königin englische Queen in Irland am Dienstag haben Sicherheitskräfte in einem Bus einen Sprengsatz entdeckt. Die Bombe wurde nach Angaben der Streitkräfte und der Polizei in einem Gepäckabteil eines Busses entdeckt, der am Rand des Dubliner Vororts Maynooth unterwegs war. Der Sprengsatz sei am späten Montag entdeckt und noch in der Nacht von Bombenentschärfungsexperten kontrolliert zur Explosion gebracht worden.

Als erster britischer Monarch überhaupt besucht Königin englische Queen mit Gemahl Prinz Philip die unabhängige Republik Irland. Große Teile der Hauptstadt Dublin wurden für den Besuch abgesperrt; für die irischen Behörden waren es die größten Sicherheitsmaßnahmen in der Geschichte des Landes. Mehr als 8.500 Polizisten wurden zum Schutz der Queen abgestellt.

Die irische Staatspräsidentin Mary McAleese, die die Königin einlud, sprach von einem „außergewöhnlichen Moment in der irischen Geschichte“. Der viertägige Besuch mache deutlich, dass der Friedensprozess erfolgreich verlaufe. Zuletzt besuchte mit dem Großvater der Königin, George VI., vor 100 Jahren ein britisches Staatsoberhaupt Irland. Damals gehörte die gesamte irische Insel noch zum Vereinigten Königreich.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren