Bilder: Hier baut Österreich einen Grenzzaun zu Slowenien

Österreich hat an der Grenze zu Slowenien mit dem Bau eines Zauns begonnen. Offiziell ist dabei nicht von einem "Grenzzaun" die Rede, sondern einer "baulichen Maßnahme".
| az, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Zaunrollen liegen bereit. Insgesamt werden 3,7 Kilometer Drahtzaun verlegt.
dpa 7 Die Zaunrollen liegen bereit. Insgesamt werden 3,7 Kilometer Drahtzaun verlegt.
Die Behörden sprechen von einer "baulichen Maßnahme" am Grenzübergang zu Slowenien.
dpa 7 Die Behörden sprechen von einer "baulichen Maßnahme" am Grenzübergang zu Slowenien.
Soldaten des österreichischen Bundesheeres beim Montieren des Zauns.
dpa 7 Soldaten des österreichischen Bundesheeres beim Montieren des Zauns.
Die Errichtung des Zauns erfolgt in Etappen, sie soll bis Weihnachten abgeschlossen sein.
dpa 7 Die Errichtung des Zauns erfolgt in Etappen, sie soll bis Weihnachten abgeschlossen sein.
Blick auf die Baustelle.
dpa 7 Blick auf die Baustelle.
Rollen von Maschendrahtzaun liegen zur Montage bereit.
dpa 7 Rollen von Maschendrahtzaun liegen zur Montage bereit.
Soldaten patrouillieren entlang der Grenze zwischen der Steiermark und Slowenien.
dpa 7 Soldaten patrouillieren entlang der Grenze zwischen der Steiermark und Slowenien.

Wien - Die ersten Pfosten des knapp vier Kilometer langen Zauns nahe des Grenzübergangs Spielfeld waren am Montag errichtet worden. Am Dienstag dann rollten Soldaten des Bundesheeres den Drahtzaun aus und fixierten ihn an den Pfosten.

Der Grenzzaun soll 2,20 Meter hoch und 3,7 Kilometer lang werden. Er werde in mehreren Etappen gebaut, da Verhandlungen mit Grundstückeigentümern in der Region noch nicht abgeschlossen seien, hieß es.

Über den Grenzübergang Spielfeld in der Steiermark kamen in den vergangenen Wochen teils mehrere Tausend Flüchtlinge und Migranten pro Tag nach Österreich. In den vergangenen Tagen war es allerdings ruhiger. Zuletzt kamen etliche Tausend Menschen über die Grenze von Slowenien zum Bundesland Kärnten in die Alpenrepublik.

Die große Koalition aus sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP hatte wochenlang um die konkrete Ausgestaltung ihrer angekündigten "baulichen Maßnahmen" bei Spielfeld gerungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren