Bei FDP-Fraktionschef Martin Hagen ist der Krebs zurück

Martin Hagen (FDP) wurde am Mittwoch wegen eines Tumors operiert. Es ist nicht seine erste Krebs-OP.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
FDP- Fraktionsvorsitzender Martin Hagen ist optimistisch in Bezug auf seine Krebs-Erkrankung.
FDP- Fraktionsvorsitzender Martin Hagen ist optimistisch in Bezug auf seine Krebs-Erkrankung. © dpa

München - Es war bereits aufgefallen, dass Martin Hagen (39), FDP-Fraktionschef im Bayerischen Landtag, nach der Regierungserklärung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch nicht vor dem Plenum gesprochen hat. Der Grund: An diesem Tag wurde der Politiker wegen eines bösartigen Tumors operiert. Nicht das erste Mal. Bereits mit Ende 20 hatte der zweifache Vater aus Baldham im Landkreis Ebersberg eine Krebs-OP.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Selbst im Krankenhaus keine Politik-Pause: In Martin Hagens Krankenzimmer hängt ein Bild vom Landtag, wie sein aktueller Instagram-Beitrag zeigt.

Martin Hagen am Donnerstag zur AZ: "Ich bin guter Hoffnung, dass es zu einer vollständigen Genesung kommt. Es ist wohl auch keine Chemotherapie nötig, aber in den nächsten Wochen und Monaten werde ich mich und besonders meine Blutwerte natürlich engmaschig untersuchen lassen." Hagen will schon am Freitag die Klinik verlassen. Und: Für Samstag steht ein Termin in Berlin an. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren