AZ-Kommentar: Vermintes Terrain

Die AfD wird mit ihrer auf den Islam zugespitzten Programmatik Erfolg haben, solange die anderen Parteien einen Bogen um das Thema machen, schreibt AZ-Vize Timo Lokoschat.
| Timo Lokoschat
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jugendliche auf einer salafistischen Veranstaltung in Frankfurt.
dpa Jugendliche auf einer salafistischen Veranstaltung in Frankfurt.

Die AfD als neue NSDAP? Ein geschmackloser und geschichtsvergessener Vergleich des Zentralrats der Muslime (Randnotiz: Die Rolle hoher islamischer Geistlicher während des Holocaust ist ein Kapitel, mit dem sich die Verbände nach wie vor schwer tun).

Kritik verdient die neue Strategie der Rechtspopulisten trotzdem. Wer Muslime pauschal als potenzielle Verfassungsfeinde einstuft, somit Gräben zwischen „ihnen“ und „uns“ schaufelt, befördert indirekt das Geschäft der Terroristen. Ausgegrenzte lassen sich nämlich leichter rekrutieren.

Trotzdem muss man kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die AfD mit ihrer auf Islam und Islamismus zugespitzten Programmatik Erfolg haben wird – zumindest solange, wie die anderen Parteien einen großen Bogen um das Thema machen oder ihm allenfalls ein paar Allgemeinplätze widmen („Die Anschläge haben mit dem Islam nichts zu tun“). Zu vermint scheint das Terrain.

Bedauerlich, denn auch unter den gläubigen Muslimen gibt es gerade in Deutschland etliche, die grundlegende Reformen in der islamischen Theologie und Ethik fordern. Diese Kräfte werden von den etablierten Parteien alleine gelassen.

Einer der wenigen Politiker, der sie unterstützt, sich traut, Probleme zu benennen, ist Cem Özdemir. Ausgerechnet ein Grüner? Nein, gerade ein Grüner. Errungenschaften, die seiner Partei besonders wichtig sind – Gleichberechtigung von Mann und Frau, Respekt vor gleichgeschlechtlicher Liebe, Trennung von Staat und Kirche – werden von den konservativen Islamverbänden nicht offensiv genug verteidigt.

Solche Probleme anzusprechen, sollte zum Mainstream der Parteien gehören. Dann können die großen Vereinfacher von der AfD auch nicht mehr behaupten, Tabus zu brechen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren