Auseinandersetzungen bei Anti-G7-Demo - Mehrere Verletzte

Bei der Demonstration der G7-Gipfelgegner in Garmisch-Partenkirchen hat es am Samstag eine gewaltsame Auseinandersetzung und mehrere Verletzte gegeben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Großaufgebot der Polizei soll in Garmisch für Ordnung sorgen.
dpa 19 Ein Großaufgebot der Polizei soll in Garmisch für Ordnung sorgen.
Nachdem es am Samstag zunächst friedlich ablief, eskalierte die Situation in den Nachmittagsstunden.
dpa 19 Nachdem es am Samstag zunächst friedlich ablief, eskalierte die Situation in den Nachmittagsstunden.
Polizisten nehmen einen Demonstranten in Gewahrsam.
dpa 19 Polizisten nehmen einen Demonstranten in Gewahrsam.
In Folge der Auseinandersetzungen musste mehrere Personen auf beiden Seite mit Verletzungen behandelt werden.
dpa 19 In Folge der Auseinandersetzungen musste mehrere Personen auf beiden Seite mit Verletzungen behandelt werden.
In Folge der Auseinandersetzungen musste mehrere Personen auf beiden Seite mit Verletzungen behandelt werden.
dpa 19 In Folge der Auseinandersetzungen musste mehrere Personen auf beiden Seite mit Verletzungen behandelt werden.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.
dpa 19 Weitere Bilder zur Anti-G/-Demo in Garmisch.

Garmisch-Partenkirchen - Nach Angaben der Polizei wurden Beamte mit Flaschen und Feuerlöschern angegriffen. Daraufhin habe die Polizei Pfefferspray eingesetzt. Ein Polizist wurde am Auge verletzt - es sei aber noch unklar, durch was, sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer. Auch Demonstranten wurden von Sanitätern behandelt, offensichtlich ebenfalls an den Augen. Zudem hätten Demonstranten zwei Rauchkerzen gezündet, sagte Kammerer.

G7-Liveticker: Alle Infos zum G7-Gipfel

Das Aktionsbündnis "Stop G7" sprach von Attacken der Polizei und einer Festnahme. Es haDie Gipfelgegner machten die Polizei für die "Eskalation" verantwortlich. Bis zu diesem Zwischenfall war die Demonstration über Stunden hinweg friedlich verlaufen.

Die Polizei schrieb auf Twitter: "Feuerlöschpulver auf Polizisten sprühen und Flaschenwerfen ist NICHT friedlich und GEHT GAR NICHT." Sie fügte hinzu: "Pfeffersprayeinsatz der Polizei war notwendig, weil Polizisten mit Flaschen und Feuerlöschern angegriffen wurden."

Den Einsatz von Schlagstöcken bestätigte die Polizei zunächst nicht - das hatten die Gipfelgegner den Beamten vorgeworfen.

Einzelne Demonstranten versuchten, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Dazu benutzen sie zwei bunte bemalte Styroporplatten. Sie wurden aber durch das massive Polizeiaufgebot daran gehindert.

"Lesen Sie hier: Gewitterguss durchnässt G7-Gegner

Das Aktionsbündnis "Stop G7Elmau" berichtete, ebenfalls auf Twitter, es seien Demonstranten verletzt worden. Eine junge Frau habe viel Pfefferspray abbekommen, Verletzte würden am Lautsprecherwagen behandelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren