Alexander Dobrindt verändert seine Pläne für die PKW-Maut

Verkehrsminister Alexander Dobrindt ändert die Pläne für seine Pkw-Maut. In fünf Stufen sollen die ausländischen Autofahrer nun zur kasse gebeten werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Alexander Dobrindt verändert seine Pläne für die Pkw-Maut
dpa Alexander Dobrindt verändert seine Pläne für die Pkw-Maut

Berlin - Im Zuge der Verhandlungen mit der EU-Kommission über die Pkw-Maut ändert Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nach einem Zeitungsbericht seine Pläne für Kurzzeit-Vignetten.

Dafür solle es nun fünf statt bisher vorgesehener drei Stufen geben, schreibt die "Passauer Neue Presse" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Ministeriumspapier.

Für die Zehn-Tages-Vignette sollen ausländische Autofahrer 2,50, 4, 6, 14 oder 20 Euro zahlen. Für die Zwei-Monats-Vignette seien Preise von 7, 11, 14, 30 und 40 Euro vorgesehen. Die Staffelung erfolgt unter anderem nach dem Hubraum der Fahrzeuge. Nach dem ursprünglichen Mautgesetz sollten Zehn-Tages-Vignetten 5, 10 oder 15 Euro kosten, Zwei-Monats-Vignetten 16, 22 oder 30 Euro.

An den erwarteten Einnahmen werde sich dadurch nichts ändern, heißt es dem Bericht zufolge im Bundesverkehrsministerium. Es gehe "um aufkommensneutrale Änderungen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren