„Wetten, dass..?“-Unfall beschäftigt Staatsanwaltschaft

Der tragische Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch beschäftigt auch die Staatsanwaltschaft. Am Freitag tritt Gottschalk wieder vor die Kamera - diesmal in München.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Will schon am Wochenende wieder moderieren: Thomas Gottschalk
dpa Will schon am Wochenende wieder moderieren: Thomas Gottschalk

DÜSSELDORF/MÜNCHEN - Der tragische Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch beschäftigt auch die Staatsanwaltschaft. Am Freitag tritt Gottschalk wieder vor die Kamera - diesmal in München.

Der folgenschwere Unfall bei der ZDF-Sendung „Wetten, dass..?“ beschäftigt nun auch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. In den vergangenen Tagen seien mindestens fünf Anzeigen eingegangen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Johannes Mocken, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd. Diese richteten sich unter anderem gegen die Verantwortlichen des ZDF wegen gefährlicher Körperverletzung. Ob die Anzeigen auch Anlass zu staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen seien, müsse erst ausgewertet werden.

Trotz der schweren Verletzungen des Wettkandidaten Samuel Koch wird es den Angaben zufolge weiterhin keine staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen von Amts wegen geben. Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden und damit einer Straftat lägen nicht vor. „Wir gehen derzeit von einem Unfall mit Alleinverschulden aus“, sagte Mocken.

Gottschalk moderiert den Jahresrückblick „Menschen 2010“

Gottschalk wird an diesem Freitag – eine Woche nach dem schweren Unfall des 23-jährigen Samuel Koch in seiner Show „Wetten, dass..?“ - für den Jahresrückblick „Menschen 2010“ in München vor der Kamera stehen. Am Sonntagabend soll die Sendung, zu der sich unter anderem Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Formel- 1-Star Michael Schumacher, die Schauspieler Iris Berben und Mario Adorf sowie Alice Schwarzer angekündigt haben, ausgestrahlt werden. „Vor dieser Entscheidung habe ich noch einmal mit Samuels Vater telefoniert, der mich darin bestärkt hat“, sagte Gottschalk der „Bild“-Zeitung.

„Mich motiviert auch, dass nach Auskunft der Ärzte für Samuel – trotz seines derzeit ernsten Zustandes – immer noch die Hoffnung besteht, wieder ganz gesund zu werden.“

Am 18. Dezember ist dann die Benefizshow „Ein Herz für Kinder“ angesetzt.

Moderation am Wochenende "eine schwierige Situation" für Gottschalk

Gottschalk hatte zuvor auch eine Absage seiner Moderation erwogen. „Sie können sich vorstellen, dass Thomas Gottschalk, der sich seit langem auf die Sendung vorbereitet, in diesen Tagen eine schwierige Situation hat nach dem Unfall am vergangenen Samstag“, sagte ZDF- Sprecher Alexander Stock der Nachrichtenagentur dpa. Beim Jahresrückblick werde er wohl auch auf den schweren Unfall von Samuel Koch eingehen, kündigte Stock an. „Wie wir ihn alle kennen, bin ich ganz sicher, dass er Worte finden wird, mit denen er auf das Ereignis eingehen wird.“

Samuel Koch war am vergangenen Samstag bei dem Versuch, mit Sprungfedern an den Füßen über Autos zu springen, schwer gestürzt und musste notoperiert werden. Er zog sich so schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zu, dass ihm nun Lähmungen drohen.

dapd/dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren