Verdacht auf Sprengstoff-Anschlag in Chemnitz: Großeinsatz der Polizei

Schwerbewaffnete Polizisten stürmen eine Wohnung in Chemnitz. Sie ist leer, der Verdächtige ist flüchtig. Der Syrer soll einen Sprengstoffanschlag vorbereitet haben. Vieles spricht dafür.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bilder vom Polizei-Großeinsatz in einem Chemnitzer Wohngebiet. Laut Polizei könnten die Verdächtigen einen Sprengstoff-Anschlag vorbereitet haben.
dpa 7 Bilder vom Polizei-Großeinsatz in einem Chemnitzer Wohngebiet. Laut Polizei könnten die Verdächtigen einen Sprengstoff-Anschlag vorbereitet haben.
Bilder vom Polizei-Großeinsatz in einem Chemnitzer Wohngebiet. Laut Polizei könnten die Verdächtigen einen Sprengstoff-Anschlag vorbereitet haben.
dpa 7 Bilder vom Polizei-Großeinsatz in einem Chemnitzer Wohngebiet. Laut Polizei könnten die Verdächtigen einen Sprengstoff-Anschlag vorbereitet haben.
Nach diesem Mann fahndet die Polizei: Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien.
Polizei Sachsen 7 Nach diesem Mann fahndet die Polizei: Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien.
Nach diesem Mann fahndet die Polizei: Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien.
Polizei Sachsen 7 Nach diesem Mann fahndet die Polizei: Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien.
Weitere Bilder vom Einsatzort in Chemnitz.
dpa 7 Weitere Bilder vom Einsatzort in Chemnitz.
Weitere Bilder vom Einsatzort in Chemnitz.
dpa 7 Weitere Bilder vom Einsatzort in Chemnitz.
Weitere Bilder vom Einsatzort in Chemnitz.
dpa 7 Weitere Bilder vom Einsatzort in Chemnitz.

Chemnitz - Die Polizei in Chemnitz hat bei ihrem Anti-Terror-Einsatz in einer Wohnung mehrere hundert Gramm Sprengstoff gefunden. Das sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts am Samstag.

"Das ist kein Spaß mehr", sagte er. In der sächsischen Stadt lief seit dem Morgen ein Großeinsatz der Polizei wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Bombenanschlags mit islamistischem Hintergrund.

In einer seit dem Morgen gesperrten Plattenbausiedlung müssten dem Sprecher zufolge nun weitere Bewohner in Sicherheit gebracht werden. In dem Fritz-Heckert-Wohngebiet im Südwesten der Stadt leben auch viele Migranten.

Am Nachmittag wurden zudem drei Verdächtige festgenommen. Die Männer stehen im Verdacht, Kontakt zu dem flüchtigen Hauptverdächtigen, einem 22-jährigen Syrer, gehabt zu haben, wie das Landeskriminalamt berichtete.

Lesen Sie hier: Anschläge in Paris - belgische Polizei ließ Hinweise liegen

Die Männer würden nun befragt. Zwei der Festgenommenen wurden am Hauptbahnhof gefasst, einer in der Plattenbausiedlung. Rund um den Bahnhof gebe es Sperrungen.

Via Twitter gab die Polizei Sachsen bekannt, dass der derzeitige Großeinsatz wegen einer "statischen Gefährdungslage" durchgeführt wird. Ort des Einsatzes ist das Fritz-Heckert-Wohngebiet in der Straße "Usti nad Labem".

Erhöhte Sicherheitsstufe am Flughafen Schönefeld

Die Behörden erhöhten am Samstag die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen Berlin-Schönefeld: Man habe die Einsatzkräfte dort verstärkt, sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. Ein Einsatzzug der Bereitschaftspolizei bestehend aus 30 Beamten führe am Terminal Sichtkontrollen durch, Autos und Busse würden angehalten und kontrolliert, ob sich der gesuchte 22-jährige syrische Verdächtige aus Chemnitz darin befinde.

Dies sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, betonte Herbst. Es gebe keinen konkreten Hinweis, dass der Mann in Schönefeld sei. Busse fahren nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe nicht mehr bis zum Terminal. Der Flugbetrieb sei nicht eingeschränkt, sagte ein Flughafensprecher.

Der Lagedienst im Potsdamer Innenministerium sprach von "präventiven Maßnahmen". Die Bundespolizei hat die Streifen im Terminal "entsprechend sensibilisiert", wie ein Sprecher sagte. "Wir beteiligen uns an der Fahndung."

Hauptbahnhof teilweise gesperrt

Im Zuge der Anti-Terror-Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen islamistischen Bombenbauer in Chemnitz sperrte die Polizei den Hauptbahnhof teilweise für Reisende.

Ein Spezialroboter untersuchte dort auf einem Gleis einen roten Koffer, den zwei dort festgenommene Verdächtige bei sich hatten. Das teilte das Landeskriminalamt mit.

Hinweis kam vom Verfassungsschutz

Der Großeinsatz werde wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags, hieß es.

Ein Haus wurde evakuiert, eine Wohnung von Einsatzkräften gestürmt. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Gegen 13 Uhr war eine Explosion im betroffenen Gebiet zu hören, die sich aber als Zugriffsmaßnahme der Polizei herausgestellt hat. Ein Verdächtiger wurde bisher allerdings noch nicht gefunden.

Der Sprecher des Landeskriminalamts, Tom Bernhardt, sagte: "Es gab gestern Abend einen Hinweis vom Verfassungsschutz, dass es zu einer ernsthaften Gefährdung kommen könnte." Laut Bernhardt gab es bis zum frühen Nachmittag keine Festnahme. Es werde noch gefahndet. "Keine Panik, wir haben die Lage unter Kontrolle", sagte er.

Update: Großflächige Fahndung beginnt

Gegen 14 Uhr veröffentlichte die Polizei Sachsen ein Video auf Facebook, welches den Pressesprecher der LKA zeigt. Seinen Angaben zufolge werden die "erste Maßnahmen wieder heruntergefahren" – von der Phase der Durchsuchung und des Zugriffs wird jetzt in die Fahndung gewechselt. Dem Sprecher zufolge sucht die Polizei gezielt nach einer Person. Hinweise auf Sprengstoff wurden gefunden – allerdings keine großen Mengen.

Verbindungen zur "IS"-Terrormiliz

Aus Sicherheitskreisen erfuhr die Deutsche Presse-Agentur, dass es einen Zusammenhang mit der Terrormiliz "Islamischer Staat" gibt.Mittlerweile veröffentlichte die Polizei Sachsen weitere Informationen sowie Fotos zum Verdächtigen. Bei der Zielperson handelt es sich um den 22-jährigen Jaber Albakr (andere Schreibweise: Dschaber Al-Bakr) aus Syrien. LKA-Sprecher Bernhardt: "Wir müssen davon ausgehen, dass die Person gefährlich ist."

Noch sei unklar, ob der Gesuchte als Flüchtling nach Deutschland gekommen sei. Beim Verfassungsschutz hätten jedoch "Erkenntnisse" zu ihm vorgelegen.

 

 

 


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren