Unwetter trifft Nordrhein-Westfalen besonders hart

Nach dem heißen Sonntag hat sich über Nordrhein-Westfalen ein heftiges Unwetter entladen. In Minden wütete sogar ein Tornado, der Dächer abdeckte und Bäume umknicken ließ.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
dpa 6 Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
dpa 6 Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
dpa 6 Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
dpa 6 Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
dpa 6 Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.
dpa 6 Das Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen erhblichen Schaden angerichtet. Die Bilder.

Nach der Hitze am Sonntag hat sich über Nordrhein-Westfalen ein heftiges Unwetter entladen. In Minden wütete sogar ein Tornado, der Dächer abdeckte und Bäume umknicken ließ.

Minden - Ein Tornado hat in Minden in Nordrhein-Westfalen erheblichen Schaden angerichtet. Wie die Polizei weiter mitteilte, waren auch Porta Westfalica, Bad Oeynhausen und Petershagen von einem heftigen Unwetter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel betroffen.

Die Retter rückten am Sonntagabend zu mehr als 60 Einsätzen aus. Der Tornado deckte Dächer ab und knickte Bäume um. Fünf Häuser wurden wegen Einsturzgefahr geräumt. Dabei wurden 33 Bewohner in Sicherheit gebracht.

Tornados und Gewitter am Abend - München bleibt verschont

Auf den Straßen standen demolierte Autos. In Porta Westfalica stürzte ein Rollerfahrer über einen herausgespülten Gullydeckel. Der Mann kam schwer verletzt in eine Klinik. Abgeknickte Bäume blockierten eine Bundesstraße. Mittlerweile sind die meisten Straßen wieder frei. Wie Polizei und Feuerwehr in Minden am Montagmorgen mitteilten, waren die Hauptverkehrsstraßen nach etwa einer Stunde geräumt. Anwohner seien mit Motorsägen aus ihren Häusern gekommen und hätten geholfen, die abgeknickten Bäume von der Straßen zu räumen, berichtete die Polizei.

Der Schaden liege nach ersten Schätzungen vermutlich im hohen sechsstelligen Bereich, hieß es.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren