Rund 100.000 Kinder haben ein Elternteil im Gefängnis

Von einem Gefängnisaufenthalt sind nicht nur die Insassen betroffen, sondern auch die Angehörigen. Besonders die Bedürfnisse von Kindern sollen nun stärker in den Fokus geraten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Insasse gibt in der Vater-Kind-Gruppe in der JVA Nürnberg seinem Sohn einen Fist Bump.
Nicolas Armer/dpa/dpa Ein Insasse gibt in der Vater-Kind-Gruppe in der JVA Nürnberg seinem Sohn einen Fist Bump.

Schwerin - Rund 100.000 Kinder sind Schätzungen zufolge bundesweit von der Haft eines Elternteils betroffen. Allein in Mecklenburg-Vorpommern sind es nach Angaben des Justizministeriums in Schwerin etwa 1500.

Ihre Bedürfnisse nimmt der Justizvollzug bisher oft nur am Rande wahr, wie das Ministerium einräumt. Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) will das ändern. So werde mit der Ausbildung von Familienbeamten begonnen, die besonders für die Bedürfnisse von Kindern und Angehörigen geschult werden, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Besuchszeiten in den Justizvollzugsanstalten sollen dem Alltag von Kindern angepasst werden.

Außerdem gibt es in einigen Gefängnissen Projekte, um Vätern Erziehungswissen zu vermitteln und den Kontakt zu ihren Kindern positiv zu gestalten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren