Papst betet für verfolgte und diskriminierte Christen

Papst Franziskus hat am zweiten Weihnachtstag für die verfolgten und diskriminierten Christen in der Welt gebetet. Viele Brüder und Schwestern der Kirche seien verschiedensten Formen der Gewalt ausgesetzt, beklagte der Papst vor dem Angelusgebet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Rom - Heute mehr als in der Anfangszeit der Kirche müssten Christen in der Welt Ungerechtigkeit ertragen, die angeprangert und abgeschafft gehöre.

Dies sei vor allem dort der Fall, wo Religionsfreiheit noch nicht garantiert oder nicht voll verwirklicht sei, erklärte Franziskus den Gläubigen auf dem Petersplatz, so Franziskus. Diskriminiert oder in ihrer Religionsausübung eingeschränkt würden Gläubige und vor allem Christen aber auch in Ländern, in denen auf dem Papier Freiheit und Menschenrechte geschützt seien. Bestimmte Länder nannte er nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren