Lidl-Erpresser müssen zehn Jahre ins Gefängnis

Ein Paar hat Sprengsätze vor mehreren Filialen gezündet. Sie wollten eine Million Euro von dem Discounter.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zehn Jahre Gefängnis für die Lidl-Erpresser.
dpa Zehn Jahre Gefängnis für die Lidl-Erpresser.

Zwei Erpresser des Lebensmittel-Discounters Lidl sind gestern vom Bochumer Landgericht zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Der 48-jährige IT-Techniker Rüdiger D. und seine sechs Jahre ältere Verlobte Liana D. hatten gestanden, zwischen 2012 und 2016 drei Sprengsätze vor Lidl-Filialen in Bochum, Bottrop und Herten gezündet zu haben. Dabei war eine Mitarbeiterin leicht verletzt worden.

Lidl hatte den Erpressern rund eine Million Euro überwiesen. Abgehoben worden waren aber nur 1.800 Euro.

Öffentliche Foto-Fahndung - Mutmaßlicher Eltern-Erpresser bei Aachen festgenommen

Das gestrige Urteil lautet auf Mordversuch, räuberische Erpressung, gefährliche Körperverletzung und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.

Im Prozess hatten beide Angeklagte umfassende Geständnisse abgelegt. Die Sprengsätze hatten sie in ihrer Gelsenkirchener Wohnung aus Silvesterböllern gebaut.

Laut Urteil hatten sie zwar nicht vor, Menschen zu töten, hätten das aber in Kauf genommen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren