Jens Spahn löst die Corona-Krise mit Bravour

Politik-Vize Clemens Hagen über die Rolle Jens Spahns in der Corona-Krise.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn macht in der Corona-Krise einen guten Job, meint Politik-Vize Clemens Hagen.
Bernd von Jutrczenka/dpa, AZ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn macht in der Corona-Krise einen guten Job, meint Politik-Vize Clemens Hagen.

Kein Eisen, das so heiß gewesen wäre, als dass es Jens Spahn in seinen ziemlich genau zwei Jahren als Bundesgesundheitsminister nicht angefasst hätte: Organspende, Intensivpflege, Krankenhausschließungen, Sterbehilfe. Nicht immer gelang es dem Westfalen dabei, seine Ideen in Gesetze umzumünzen. Wertvolle Debatten über wichtige Themen hat der 39-jährige CDU-Mann aber allemal angestoßen.

Jetzt, pikanterweise nur wenige Tage nach seinem freiwilligen Verzicht auf die Kandidatur für den CDU-Vorsitz, hat ihn die Corona-Krise ins Rampenlicht befördert. Spahn ist Mr. Corona – omnipräsent in allen Medien und den Köpfen vieler besorgter Bundesbürger.

Bislang schlägt Spahn sich mit Bravour. Er beruhigt, wo er kann, er spricht Klartext, wo er muss. Und am wichtigsten: Er vermittelt medizinische Kompetenz, was bei einem promovierten Politikwissenschaftler überraschen mag. Ja, Spahn macht es gut bislang.

So gut, dass sich die Alpha-Tiere in der CDU, Friedrich Merz und Armin Laschet, vor ihm in Acht nehmen müssten, hätte Spahn nicht vorschnell zurückgezogen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren