Fast jeder zweite Radler fühlt sich unsicher

Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage. Viele verzichten aber auch auf Extra-Schutz
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage. Viele verzichten aber auch auf Extra-Schutz.

Zu viel Verkehr, zu wenig getrennte Radlwege: Das sind die Hauptgründe, wieso sich fast jeder zweite Radlfahrer auf deutschen Straßen nicht richtig sicher fühlt. Das ergab eine Umfrage im Rahmen des gestern veröffentlichten Fahrrad-Monitors 2015, den das Verkehrsministerium fördert.

„Sehr“ oder „meistens sicher“ fühlen sich demnach 52 Prozent – „überhaupt nicht“ oder „eher nicht“ sicher 48 Prozent. Zugleich sagten 50 Prozent der Befragten, nie einen schützenden Helm zu benutzen. Haupt-Bedenken dagegen lauten, dass Helme unpraktisch seien und man stärker am Kopf schwitze.

 

Helm zum Schutz und als Vorbildfunktion für Kinder

 

Der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel nannte es einen „unhaltbaren Zustand“, dass sich nach wie vor die Hälfte der Radler nicht sicher fühle. Minister Alexander Dobrindt (CSU) hätte sich längst für bessere Radwege und fahrradfreundlichere Verkehrsregeln einsetzen müssen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert ein Bundesprogramm für Radschnellwege.

Zumindest meistens einen Helm tragen 31 Prozent der Befragten. Als Gründe genannt wurden in der Umfrage vor allem der Schutz für den Kopf und die Vorbildfunktion für Kinder. Von der Politik wünschen sich die Bundesbürger, mehr Radwege und sichere Abstellanlagen zu bauen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren