Die Uhr tickt: Wann wird die Zeitumstellung abgeschafft?

Bei der Abschaffung der Zeitumstellung machen einige EU-Abgeordnete Druck. Sie soll schon vor 2021 kommen. Doch es gibt auch Kritiker.
| Alkimos Sartoros
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Grafik zeigt, wie sich die Dunkelheit in Bezug auf die Zeitumstellung verhält.
Grafik: dpa Die Grafik zeigt, wie sich die Dunkelheit in Bezug auf die Zeitumstellung verhält.

Brüssel - Im Frühling eine Stunde vor, im Herbst eine Stunde zurück: Die Zeitumstellung ist hierzulande ein seit Jahrzehnten übliches Ritual. In Brüssel beraten derzeit die EU-Staaten und das Europaparlament über dessen Abschaffung. Die Abgeordneten machen nun Druck. Doch nicht überall herrscht Begeisterung.

Ein Rückblick: 2018 hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, dass bereits 2019 das halbjährliche Drehen an der Uhr abgeschafft werden solle. Stattdessen solle jeder Staat selbst entscheiden können, ob er dauerhaft Sommer- oder Winterzeit will.

Online-Umfrage zur Zeitumstellung

Eine EU-weite Internet-Umfrage brachte Schwung in die Sache. 4,6 Millionen Antworten gingen bei der EU-Kommission ein – absoluter Rekord, allerdings immer noch weniger als ein Prozent der EU-Bürger. Drei Millionen Antworten kamen allein aus Deutschland. 84 Prozent der Teilnehmer forderten die Abschaffung der Zeitumstellung. Für EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker war das Signal klar. Bis April sollten die Staaten sich abstimmen, welche Zeit sie wollen.

Den zuständigen EU-Verkehrsministern ging dies aber entschieden zu schnell. Frühestens 2021 solle die Zeitumstellung abgeschafft werden. Andernfalls drohe ein "Zeit-Fleckerl-Teppich" in Europa. Derzeit stimmten die EU-Staaten untereinander noch ihre Position ab, hieß es nun in Brüssel. Zudem müssten die wirtschaftlichen Auswirkungen analysiert werden. Auf Arbeitsebene solle frühestens im April wieder über das Thema verhandelt werden, das nächste offizielle Ministertreffen dazu ist erst für Juni anberaumt.

Das wiederum geht einigen Abgeordneten im Europaparlament zu langsam. Bis 2021 müsse man sich nicht Zeit nehmen, meint etwa der CDU-Parlamentarier Peter Liese. Zuletzt stimmten einige beratende Parlamentsausschüsse für eine schnellere Abschaffung. Am Montag sprach sich nun der federführende Verkehrsausschuss ebenfalls für die Abschaffung aus – allerdings erst ab 2021. Einige Wochen später soll das Plenum abstimmen.

Hat die Zeitumstellung einen Mehrwert?

"Einen wirklichen Mehrwert stellt die lästige Zeitumstellung nicht dar", sagt die SPD-Abgeordnete Evelyne Gebhardt. "Bis heute ist zum Beispiel nicht erwiesen, ob die Zeitumstellung ein Faktor ist, der hilft, Energie zu sparen." In Mitteleuropa gibt es im Moment eine große Zeitzone von Polen bis Spanien, zu der Deutschland und 16 weitere EU-Länder gehören. Käme für alle 17 Staaten die dauerhafte Sommerzeit, hieße das für Spanien im Winter Dunkelheit bis 10 Uhr. Einigen sich alle auf Winterzeit, würde es in Warschau im Sommer um 3 Uhr hell.

Die Grafik zeigt, wie sich die Dunkelheit in Bezug auf die Zeitumstellung verhält.
Die Grafik zeigt, wie sich die Dunkelheit in Bezug auf die Zeitumstellung verhält. © Grafik: dpa

AZ-Kommentar zur Zeitumstellung: Vorhaben einfach abblasen


Wie stehen Sie zur Zeitumstellung? Schreiben Sie uns gerne an leserforum@az-muenchen.de oder kommentieren Sie direkt hier unter dem Artikel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren