Kommentar

Corona-Demos: Einfach ausscheren

AZ-Vize-Chefredakteur Thomas Müller über die Teilnehmer der Anti-Corona-Demo in Berlin.
| Thomas Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen. Ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge.
Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen. Ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © Fabian Sommer/dpa

Ein bunter Haufen war es wieder, der da, seltsam vereint, am Samstag bei der Anti-Corona-Demo durch Berlin gezogen ist, Impfgegner, G5-Protestler, Verschwörungstheoretiker, Rechte, Linke, ganz normale Bürger. Unerträglich wird das Ganze freilich, wenn Rechtsextremisten dabei die Treppe zum Reichstag stürmen und Reichsflaggen hissen dürfen.

Bilder, die um die Welt gehen – und zwingend einer polizeitaktischen Aufarbeitung bedürfen. Unerträglich auch, wenn bayerische Polizisten auf so einer Demo "privat" in Erscheinung treten. Die disziplinarrechtliche Aufarbeitung wird hier umgehend und konsequent erfolgen müssen. Um es wieder einmal klar zu sagen: Jeder darf gegen die Corona-Maßnahmen der Politik demonstrieren.

Aber jeder, der mitdemonstriert, gerade Leute, die sich der Mitte zuordnen, sollte sich genau anschauen, mit wem man da eigentlich mitmarschiert. Sich von verfassungsfeindlichen Mit-Demonstranten eindeutig zu distanzieren, wäre das Mindeste – was im Übrigen erst recht für die Demo-Organisatoren gilt. Und im Zweifelsfall hilft auch eines: aus diesen vereinten Demo-Reihen einfach mal auszuscheren.

Lesen Sie auch: Rede auf Anti-Corona-Demo - Wirbel um Münchner Polizisten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren