Britische Polizei schnappt Einbrecher im Buckingham Palast

Trotz eigener Leibgarde mit Bärenfellmützen und roten Röcken: Einem Einbrecher ist es in London gelungen, in den Buckingham Palast einzudringen. Der Mann sei über einen Zaun geklettert und habe sich dann Zugang zu dem Amtssitz von Queen Elizabeth II.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Trotz eigener Leibgarde mit Bärenfellmützen und roten Röcken: Einem Einbrecher ist es in London gelungen, in den Buckingham Palast einzudringen. Der Mann sei über einen Zaun geklettert und habe sich dann Zugang zu dem Amtssitz von Queen englische Queen verschafft.

London - Die Königin, die die Sommermonate traditionell auf ihrem schottischen Landsitz Balmoral verbringt, und andere Mitglieder der königlichen Familie waren zu der Zeit nicht im Palast.

Der Eindringling sowie ein Komplize seien festgenommen worden, teilte Scotland Yard am Samstag mit. Der Vorfall habe sich bereits am Montag ereignet. Der Einbrecher sei über einen Zaun geklettert und sei schließlich in einem Bereich des Palastes gefunden worden, der im Sommer für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Der Mann wurde wegen Hausfriedensbruchs, Einbruchs und Sachbeschädigung verhaftet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Eindringlinge durch eine Sicherheitslücke in den Palast schlüpften. 1982 gelang es einem Mann, sich sogar ins Schlafzimmer der Queen durchzuschlagen. Er soll sogar kurz mit der Monarchin geredet haben, ehe er festgenommen wurde. Vor zehn Jahren sprengte der Comedian Aaron Barschak die Party zum 21. Geburtstag von Prinz William auf Windsor Castle. Wiederholt hatten sich auch Aktivisten Einlass in den Palast verschafft, um von seinen Mauern aus für ihre Sache zu demonstrieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren